Atemlos durch die Nacht….

viele von euch warten schon gespannt auf den Geburtsbericht😀, doch leider haben wir immer noch nicht  unseren Rythmus gefunden. Und wenn ich doch mal ein paar Minuten hatte, machte mir unsere Internetverbindung einen Strich durch die Rechnung😝! 

Babymädchen Helene schläft und ich fange mal an, meine Geburtsgeschichte zu teilen😍.

  
 
02.Januar 2016

8 Tage über den errechneten Entbindungstermin machten wir uns am frühen Abend auf in die Frauenklinik zur Einleitung. War schon ein komisches Gefühl, denn ich wusste das ich diesmal erst mit Baby wieder die Klinik verlasse. 

  
Dort angekommen, wurde mir nach einem wiedermal „wehenlosem CTG“ ein Ballonkatheter gesetzt, der hatte die Aufgabe den Muttermund zu dehnen und ggf. etwas zu öffnen. Das einsetzen war ein wenig unangenehm, aber gespürt habe ich ihn zum Glück nicht. Allerdings hab ich ziemlich fiese Wehen bekommen, die aber leider nur durch eine Reizung hervorgerufen worden sind! Ich hatte endlich mal Wehen – die aber umsonst waren 😁 Nach einem Kontroll CTG machte ich mich auf den Weg in mein Zimmer um so viel Schlaf wie möglich zu bekommen. Es wusste ja niemand genau wann es losgeht. 

03.Januar 2016

Die Nacht war schlaflos da ich alle 20min diese unnützen Wehen hatte. Und um 8 Uhr musste ich im Kreissaal schon auf der Matte stehen, da der Katheter rausmusste und ein Gel zur Einleitung eingesetzt wurde. Ich war voller Hoffnung und musste gleich anschließend zum CTG und musste eine Stunde ausharren. Leider waren nach einer Stunde die Herztöne etwas auffällig und ich durfte noch eine Stunde da liegen und dabei feststellen, dass ich immer noch keinerlei brauchbare Wehen hatte.😠
Ich durfte zum Mittagessen wieder in mein Zimmer und habe versucht ein wenig zu schlafen, da ich um kurz nach 14 Uhr wieder in den Kreissaal musste um nochmal das Gel zu bekommen. Meine Hoffnung war schon dahin, denn ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich bei mir noch überhaupt was tut.🙈 Ich musste wieder an das CTG und genau nach einer Stunde waren die Herztöne wieder etwas auffällig und ich durfte wieder noch eine weitere Stunde im Kreissaal verbringen. Zum Glück war immer nichts mit dem Babymädchen aber Wehen konnten wir auf dem Kilometerlangen Papier auch nicht erkennen. Der Befund war wie im Nobember schon. Muttermund weich /fingerdurchläßig – keine Überraschung! Die Hebamme schlug mir nach Bedarf noch einen Einlauf vor, den ich vorerst einmal ablehnte. Ich dachte mir ein Kaffee tut es auch😉. 

  
Mittlerweile war es schon später Nachmittag und der 💜Mann machte es sich mit mir im Zimmer gemütlich. Als Ablenkung hatte er auf dem Tablet den Film  „Fuck You Goethe“dabei. Ich hatte ihn noch nicht gesehen, und wollte mal wissen was meine Kids da so schauen 🙊🙉🙈. Der Kaffee zeigte auch schon seine Wirkung, aber statt das ich auf Toilette gehen konnte, hatte ich ziemliche Schmerzen. Ich entschloss mich, doch das Angebot mit dem Einlauf anzunehmen. Ob es Wehen oder Schmerzen waren konnte ich nicht definieren. Ich weiß jetzt aber warum im Aufzug eine Stange zum Festhalten ist😂!

Das mit dem Einlauf war erledigt, und wir führen wieder hoch in mein Zimmer. Denn Herr Müller von Fuck You Goethe wartete ja noch 😀! Kaum waren wir oben habe ich solche Wehen – und diesmal waren es wirklich welche😁!  Die waren so stark, das ich nicht mal mehr laufen konnte, und mein 💜Mann mich mit dem Rolli in den Kreissaal fahren musste. Und diesmal musste ich bleiben, ich wurde sofort in ein Wehenzimmer gebracht und siehe da bei  gefühltem CTG Kilometer 25 waren es doch tatsächlich Wehen.

  
Aber so sehr wir uns darüber freuten um so mehr wurden sie. Ich hatte vier Wehen hintereinander aber nur ca 30 sec zum erholen. Und nach einiger Zeit hatte ich gar keine Pausen mehr. Ich sollte versuchen was zu essen, aber sobald ich was im Mund hatte, war die wehenpause vorbei. Mittlerweile war es schon später Abend,der Befund war immer noch nicht geburtsbereit, und ich hatte gar keine Wehenpausen mehr. Trotz Schmerztropf schrie ich , atmete solange bis ich keine Luft mehr bekam. Zu diesem Zeitpunkt hab ich dann beschlossen, dass ich so nicht mehr weitermachen kann. Und bei unveränderten Zustand, doch einen Kaiserschnitt möchte. Mein 💜Mann stand neben mir mit Tränen in den Augen, weil er mir nicht helfen hat können. Doch die Hebamme und auch die Oberärztin motivierten mich doch noch ein wenig durchzuhalten, bis sie mir das nächste mal wieder was gegen die Schmerzen geben konnten. Und es hat zum Glück geklappt, ich bekam nochmal was, und konnte mich entspannen. Hab dann auch eine PDA bekommen, die mich die Wehen zwar spüren lies aber ich null Schmerzen fühlte. Der Anästhesist war mein Held des Abends.

  
04.Januar 2016

Um 03:30 Uhr platzte dann meine Fruchtblase und so nach und nach ging doch tatsächlich der Muttermund auf. Ich konnte mich durch die PDA super gut entspannen und sogar ein wenig die Augen schließen. Und so gegen 07:30 Uhr durfte ich dann in den richtigen Kreissaal und kaum lag ich da ging es langsam los. Und schwuppdiwupp nach 5 mal pressen – was weder schmerzhaft noch anstrengen war, war das Köpfchen schon heraus! Ich sollte auf die letzte wehe warten, aber nachdem keine kam hab ich selbst noch ein wenig nachgeholfen und sie war um 08:07 Uhr da. Das ganze dauerte nur 10 min. 

Ich konnte es nicht glauben nach 10 Tagen über den Termin mit einer „atemlosen Nacht“ hielten wir nach ein paar schmerzlosen Wehen unser Glück endlich in den Armen.💕💕💕💕💕
   
 

Advertisements

3 Kommentare zu „Atemlos durch die Nacht….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s